Professorinnen und Professoren im Fortschrittskolleg

Die folgenden Personen arbeiten im Fortschrittskolleg zur Forschung und Betreuung zusammen. (Ein Klick auf den Namen zeigt Details zur jeweiligen Person).

Prof. Dr. Frank Bätge
Rechtswissenschaft
FHöV

Prof. Dr. Frank Bätge ist seit 2008 Hochschullehrer an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW sowie Lehrbeauftragter an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer und an der NRW School of Governance der Universität Duisburg-Essen. Vor seiner Berufung zum Professor war er als Justiziar in der Kommunalverwaltung tätig. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen des Kommunalrechts und des Rechts der politischen Partizipation in Form von Wahlen, Abstimmungen und informellen Beteiligungsformen. In diesen Bereichen ist er auch von Parlamenten als Sachverständiger für Gesetzgebungsvorhaben hinzugezogen worden. Er hat Veröffentlichungen, Kommentierungen, Stellungnahmen und Gutachten zu kommunal-, wahl- und abstimmungsrechtlichen Fragen verfasst und ist Mitherausgeber der Zeitschrift KommunalPraxis Wahlen.


Veröffentlichungen (Auswahl):

Frank Bätge, Thomas Weiler, Theresa Witt (2016) Rechtliche Rahmenbedingungen elektronischer Partizipation, Symposium „Online-Partizipation“ 2016, Gelsenkirchen: NRW Fortschrittskolleg Online-Partizipation

Frank Bätge (2016) Wahlen und Abstimmungen in Nordrhein-Westfalen, Loseblatt-Kommentar, Carl Link Kommunalverlag

Frank Bätge (2015) Umsetzbarkeit der Stimmabgabe über das Internet bei politischen Wahlen in der Bundesrepublik Deutschland, Bertelsmann-Studie "Zeitgemäßes Wählen", Bertelsmann-Verlag

Frank Bätge (2015) Rechtliche Möglichkeiten der Einführung einer elektronischen Online-Wahl an einer Hochschule, KommunalPraxis Wahlen, S. 36ff

Hartmut Frommer, Kurt Engelbrecht, Frank Bätge (2015) Europawahlrecht, Carl Link Kommunalverlag

Harald Hofmann, Rolf-Dieter Theisen, Frank Bätge (2015) Kommunalrecht in Nordrhein-Westfalen. Fachbuch mit Übungsaufgaben und Lösungen., S. 722 (16. Auflage), Witten: Verlag Bernhard Witten

Katrin Möltgen, Frank Bätge (2012) Die Wahl des Integrationsgremiums in den Gemeinden am Beispiel des Integrationsrates und Integrationsausschusses in Nordrhein-Westfalen, KommunalPraxis Wahlen(2), S. 88-94

Frank Bätge (2011) Kommunalrecht Nordrhein-Westfalen, C.F.Müller

Jun.-Prof. Dr. Dorothea Baumeister
Informatik
HHU

Jun.-Prof. Dr. Dorothea Baumeister ist seit September 2013 Juniorprofessorin für theoretische Informatik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Ihre Forschung konzentriert sich auf die algorithmische und komplexitätstheoretische Analyse der Felder Präferenzaggregation, Wahlsysteme und Verteilungsprobleme. Sie wird momentan durch das Land NRW im Rahmen eines Programms zur Unterstützung der Gleichstellung an Universitäten gefördert und ist Mitglied der interdisziplinären Forschergruppe „Internetvermittelte kooperative Normsetzung“ an der HHU.


Veröffentlichungen (Auswahl):

Dorothea Baumeister, Daniel Neugebauer, Jörg Rothe, Hilmar Schadrack () Complexity of Verification in Incomplete Argumentation Frameworks, Thirty-Second AAAI Conference on Artificial Intelligence, S. in Begutachtung

Dorothea Baumeister, Daniel Neugebauer, Jörg Rothe, Hilmar Schadrack (2016) Verification in Incomplete Argumentation Frameworks, Sixth International Workshop on Computational Social Choice, S. 23, pdf

Dorothea Baumeister, Daniel Neugebauer, Jörg Rothe (2015) Verification in Attack-Incomplete Argumentation Frameworks, Proceedings of the 4th International Conference on Algorithmic Decision Theory (ADT 2015) 9346, S. 341-358, Lexington: Springer Verlag, url, doi:10.1007/978-3-319-23114-3

Dorothea Baumeister, Sophie Dennisen, Lisa Rey (2015) Winner Determination and Manipulation in Minisum and Minimax Committee Elections, Proceedings of the 4th International Conference on Algorithmic Decision Theory (ADT 2015) 9346, S. 469-485, Lexington: Springer Verlag, url, doi:10.1007/978-3-319-23114-3

Dorothea Baumeister, Jörg Rothe, Hilmar Schadrack (2015) Verification in Argument-Incomplete Argumentation Frameworks, Proceedings of the 4th International Conference on Algorithmic Decision Theory (ADT 2015) 9346, S. 359-376, Lexington: Springer Verlag, url, doi:10.1007/978-3-319-23114-3

Dorothea Baumeister, Jörg Rothe, Ann-Kathrin Selker (2015) Complexity of Bribery and Control for Uniform Premise-Based Quota Rules Under Various Preference Types, Proceedings of the 4th International Conference on Algorithmic Decision Theory (ADT 2015) 9346, S. 432-448, Lexington: Springer Verlag, url, doi:10.1007/978-3-319-23114-3

Dorothea Baumeister, Gábor Erdélyi, Olivia J. Erdélyi, Jörg Rothe (2015) Complexity of manipulation and bribery in judgment aggregation for uniform premise-based quota rules, Mathematical Social Sciences 76, S. 19-30, Elsevier B.V., url, doi:10.1016/j.mathsocsci.2015.03.006

Prof. Dr. Michael Baurmann
Soziologie
HHU

Prof. Dr. Michael Baurmann hat seit 1997 einen Lehrstuhl für Soziologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf inne. Seine Forschungsgebiete sind Allgemeine Soziologie, Theorien sozialer Kooperation und Vertrauen sowie Soziale Erkenntnistheorie. Er war Gastprofessor und Fellow an der Australian National University, der New York University, dem Instituto Tecnológico Autónomo de México und dem Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald. Seit über 30 Jahren ist er Mitherausgeber von Analyse & Kritik: Zeitschrift für Sozialtheorie. Er ist an dem interdisziplinären Forschungsverbund „Internetvermittelte kooperative Normsetzung“ an der HHU beteiligt.


Veröffentlichungen (Auswahl):

Tobias Krauthoff, Michael Baurmann, Gregor Betz, Martin Mauve (2016) Dialog-Based Online Argumentation, Proceedings of the 2016 conference on Computational Models of Argument (COMMA 2016), Potsdam: IOS Press

Michael Baurmann, Geoffrey Brennan (2016) On Virtue Economics, Economics and the Virtues. Building a New moral Foundation, Jennifer A. Baker, Mark D. White (Hrsg.), S. 119-140, Oxford University Press

Michael Baurmann, Geoffrey Brennan (2015) Political Parties as Epistemic Actors. New Perspectives of Institutional Economics, Parteienwissenschaften, Julian Krüper, Heike Merten, Thomas Poguntke (Hrsg.), S. 59-82, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft

Michael Baurmann, Gregor Betz, Rainer Cramm (2014) Meinungsdynamiken in fundamentalistischen Gruppen. Erklärungshypothesen auf der Basis von Simulationsmodellen, Analyse & Kritik 36(1), S. 61-102

Michael Baurmann, Gerhard Vowe (2014) Governing the Research Club. Wie lassen sich Kooperationsprobleme in Forschungsverbünden lösen?, Forschung. Politik – Strategie – Management 3, S. 73-84

Michael Baurmann (2012) Gerechtigkeitsüberzeugungen als kollektives Wissen. Marktwirtschaft und Gerechtigkeit aus der Sicht der Soziologie, Marktwirtschaft und soziale Gerechtigkeit. Gestaltungsfragen der Wirtschaftsordnung in einer demokratischen Gesellschaft, Viktor J. Vanberg (Hrsg.), S. 247-274, Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck)

Michael Baurmann (2010) Fundamentalism and Epistemic Authority, Democracy and Fundamentalism. The Tampere Club Series, Aulis Aarnio (Hrsg.), S. 45-70, Tampere: Tampere University Press

Michael Baurmann (2010) Kollektives Wissen und epistemisches Vertrauen: der Ansatz der Sozialen Erkenntnistheorie, Soziologische Theorie kontrovers. Sonderheft 50 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Gert Albert, Steffen Sigmund (Hrsg.), S. 185-201

Michael Baurmann, Geoffrey Brennan (2009) What Should the Voter Know? Epistemic Trust in Democracy, Grazer Philosophische Studien. Internationale Zeitschrift für Analytische Philosophie 79, S. 159-186

Michael Baurmann (2008) Political Norms, Markets and Social Capital, Political Legitimization without Morality, Jörg Kühnelt (Hrsg.), S. 161-180, Wien-New York: Springer Verlag

Michael Baurmann (2007) Rational Fundamentalism? An Explanatory Model of Fundamentalist Beliefs, Episteme. Journal of Social Epistemology 4(2), S. 150-166

Michael Baurmann, Geoffrey Brennan (2006) Majoritarian Inconsistency, Arrow Impossibility and the Comparative Interpretation: A Context-Based View, Is There Value in Inconsistency?, Christoph Engel, Lorraine Daston (Hrsg.), S. 93-118, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft

Prof. Dr. Stefan Conrad
Informatik
HHU

Prof. Dr. Stefan Conrad leitet seit 2002 den Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme am Institut für Informatik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. In der Forschung arbeitet er an Fragestellungen der Analyse großer Datenbestände, insbesondere im Image Retrieval, in der Analyse von Zeitreihen, im Clustering sowie im Text Mining. Er kooperiert seit vielen Jahren mit Praxispartnern, aktuell in einem AiF/BMWi-geförderten Projekt zum Opinion Mining in der Medienresonanzanalyse.


Veröffentlichungen (Auswahl):

Matthias Liebeck, Katharina Esau, Stefan Conrad (2017) Text Mining für Online-Partizipationsverfahren: Die Notwendigkeit einer maschinell unterstützten Auswertung, HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik 54(4), S. 544-562, doi:10.1365/s40702-017-0321-6

Matthias Liebeck, Pashutan Modaresi, Alexander Askinadze, Stefan Conrad (2016) Pisco: A Computational Approach to Predict Personality Types from Java Source Code. Working notes of FIRE 2016, Forum for Information Retrieval Evaluation

Pashutan Modaresi, Matthias Liebeck, Stefan Conrad (2016) Neural Classification of Linguistic Coherence using Long Short-Term Memories. Proceedings of the 8th Forum for Information Retrieval Evaluation, FIRE 2016, Forum for Information Retrieval Evaluation

Matthias Liebeck, Pashutan Modaresi, Stefan Conrad (2016) Evaluating Safety, Soundness and Sensibleness of Obfuscation Systems, Clef Conference and Labs of the Evaluation Forum

Matthias Liebeck, Philipp Pollack, Pashutan Modaresi, Stefan Conrad (2016) HHU at SemEval-2016 Task 1: Multiple Approaches to Measuring Semantic Textual Similarity, Proceedings of the 10th International Workshop on Semantic Evaluation (SemEval 2016)

Pashutan Modaresi, Matthias Liebeck, Stefan Conrad (2016) Exploring the Effects of Cross-Genre Machine Learning for Author Profiling in PAN 2016, CLEF 2016 Evaluation Labs and Workshop – Working Notes Paper

Matthias Liebeck, Katharina Esau, Stefan Conrad (2016) What to Do with an Airport? Mining Arguments in the German Online Participation Project Tempelhofer Feld, Proceedings of the 3rd Workshop on Argumentation Mining, S. 144-153

Matthias Liebeck, Stefan Conrad (2015) IWNLP: Inverse Wiktionary for Natural Language Processing, Proceedings of the 53rd Annual Meeting of the Association for Computational Linguistics and the 7th International Joint Conference on Natural Language Processing (Volume 2: Short Papers), S. 414-418, Beijing, China: Association for Computational Linguistics, url

Prof. Dr. Christiane Eilders
Kommunikationswiss.
HHU

Prof. Dr. Christiane Eilders ist seit 2011 Professorin für Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Sie befasst sich mit öffentlichen Diskursen und öffentlicher Meinungsbildung und untersucht die Rolle von Massenmedien und Online-Medien in diesem Prozess. Sie ist Mitglied der DFG-Forschergruppe „Politische Kommunikation in der Online-Welt“ und ferner am interdisziplinären Fortschrittskolleg „Online Partizipation“ an der HHU beteiligt.


Veröffentlichungen (Auswahl):

Dennis Frieß, Christiane Eilders, Katharina Esau (2017) How Emotions, Humor and Narratives Interact with Traditional Characteristics of Deliberation Online, Jahrestagung der International Communication Association (ICA)

Dennis Frieß, Katharina Esau, Christiane Eilders (2017) Recent Perspectives on Online Deliberation, Jahrestagung der International Communication Association (ICA)

Dennis Frieß, Katharina Esau, Christiane Eilders (2017) Deliberation follows Design. Eine Analyse der Einflüsse von Plattformdesign auf die Qualität von Nutzerkommentaren, 62. Jahrestagung der DGPuK

Katharina Esau, Dennis Frieß, Christiane Eilders () Online-Partizipation jenseits klassischer Deliberation. Eine vergleichende Inhaltsanalyse zum Verhältnis unterschiedlicher Deliberationskonzepte in Nutzerkommentaren auf Facebook-Nachrichtenseiten und Beteiligungsplattformen, Politische Partizipation im (Medien-)Wandel, Ines Engelmann, Marie Legrand, Hanna Marzinkowski (Hrsg.), S. im Erscheinen

Katharina Esau, Dennis Frieß, Christiane Eilders (2017) Design Matters! An Empirical Analysis of Online Deliberation on Different News Platforms, Policy & Internet 9(3), S. 321-342, url, doi:10.1002/poi3.154

Katharina Esau, Dennis Frieß, Christiane Eilders (2017) Emotionen, Narrationen und Humor im deliberativen Diskurs – Inhaltsanalyse von Nutzerkommentaren auf unterschiedlichen Online-Plattformen, Gemeinsame Jahrestagung des Arbeitskreises "Politik und Kommunikation" der DVPW, der Fachgruppe "Kommunikation und Politik" der DGPuK und der Fachgruppe "Politische Kommunikation" SGKM

Dennis Frieß, Katharina Esau, Christiane Eilders (2017) How Emotions, Humor and Narratives Interact with Traditional Characteristics of Deliberation Online, 67th Annual ICA 2017 Conference

Katharina Esau, Dennis Frieß, Christiane Eilders (2017) Design Matters! An Empirical Analysis of Online Deliberation on Different News Platforms, 67th Annual ICA 2017 Conference

Katharina Esau, Matthias Liebeck, Christiane Eilders (2017) Mining Arguments in Online Participation: Möglichkeiten und Grenzen manueller und automatisierter Inhaltsanalyse zur Erhebung von Argumentkomponenten, Gemeinsame Jahrestagung des Arbeitskreises "Politik und Kommunikation" der DVPW, der Fachgruppe "Kommunikation und Politik" der DGPuK und der Fachgruppe "Politische Kommunikation" SGKM

Katharina Esau, Dennis Frieß, Christiane Eilders (2016) Design Matters! An empirical analysis of online deliberation on different news platforms,, The Internet, Policy & Politics Conference

Dennis Frieß, Christiane Eilders (2016) Deliberation: zwischen normativer Theorie und empirischen Zugängen. Ein forschungsleitendes Modell, Verantwortung – Gerechtigkeit – Öffentlichkeit. Normative Perspektiven auf Kommunikation, Petra Werner, Lars Rinsdorf, Thomas Pleil, Klaus-Dieter Altmeppen (Hrsg.), Konstanz: UVK

Pablo Porten-Cheé, Christiane Eilders (2015) Spiral of silence online: How online communication affects opinion climate perception and opinion expression regarding the climate change debate, Studies in Communication Sciences 15(1), S. 143-150, url, doi:10.1016/j.scoms.2015.03.002

Dennis Frieß, Christiane Eilders (2015) A Systematic Review of Online Deliberation Research, Policy & Internet 7(3), S. 319-339, url, doi:10.1002/poi3.95

Christiane Eilders, Sebastian Geißler, Michael Hallermayer, Michael Noghero, Jan-Mathis Schnurr (2010) Zivilgesellschaftliche Konstruktionen politischer Realität. Eine vergleichende Analyse zu Themen und Nachrichtenfaktoren in politischen Weblogs und professionellem Journalismus, M&K 58(1), S. 63-82, url, doi:10.5771/1615-634x-2010-1-63

Jun.-Prof. Dr.-Ing. Kálmán Graffi
Informatik
HHU

Jun.-Prof. Dr.-Ing. Kálmán Graffi ist seit 2012 Juniorprofessor an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, er leitet die Arbeitsgruppe „Technik sozialer Netzwerke“ am Institut für Informatik. Seine Forschung umfasst dabei die Untersuchung von neuen sozialen Interaktionsmöglichkeiten über das Internet sowie neue Mechanismen und Protokolle für hochskalierbare und sichere verteilte Systeme. Er ist an dem interdisziplinären Forschungsverbund „Internetvermittelte kooperative Normsetzung“ an der HHU beteiligt und steht im regen wissenschaftlichen Austausch mit den Mitgliedern des Sonderforschungsbereichs 901 „On-the-Fly Computing“ an der Universität Paderborn.


Veröffentlichungen (Auswahl):

Prof. Dr. Harald Hofmann
Rechtswissenschaft
FHöV

Prof. Dr. Harald Hofmann lehrt und forscht seit 1991 an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW in den Fächern Allgemeines Verwaltungsrecht und Kommunalrecht. Seine Forschungsinteressen gelten u. a. den juristischen Aspekten der politischen Partizipation. Hierbei hat er zwei Forschungsprojekte zum Themenbereich Bürgerbegehren/Bürgerentscheid abgeschlossen. Er hatte 2004 eine Kurzzeitprofessur an der Akademie des Staatsdienstes in Wolgograd inne. Derzeit arbeitet er zusammen mit der chinesischen Leiterin des Forschungsbereichs am Beijing Administrative College, Frau Prof. Dr. E, Zehnhui und dem Leiter des juristischen Fachbereichs derselben Hochschule, Prof. Jin, Guokon, an einem gemeinsamen Forschungsprojekt zu den Themen „Verwaltungsentscheidung“ und „Bürgerschaftliche Partizipation“ in China und Deutschland.


Veröffentlichungen (Auswahl):

Harald Hofmann, Jürgen Gerke, Uta Hildebrandt (2016) Allgemeines Verwaltungsrecht - mit Bescheidtechnik, Verwaltungsvollstreckung und Rechtsschutz, Deutscher Gemeindeverlag

Harald Hofmann (2016) Kooperative Promotionen - Neues Projekt an der FHöV-NRW, Deutsche Verwaltungspraxis, S. 359ff

Harald Hofmann, Rolf-Dieter Theisen, Frank Bätge (2015) Kommunalrecht in Nordrhein-Westfalen. Fachbuch mit Übungsaufgaben und Lösungen., S. 722 (16. Auflage), Witten: Verlag Bernhard Witten

Harald Hofmann (2015) Stellungnahme in der öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Kommunalpolitik zum Gesetzentwurf ("Abschaffung der Quoren bei Bürgerentscheiden") 16/2607, S. 1-8, url

Harald Hofmann (2015) In NRW Bürgerentscheide künftig ohne Zustimmungsquorum?, Nordrhein-Westfälische Verwaltungsblätter 12, S. 445-447

Harald Hofmann (2015) Zur Abschaffung der Quoren bei Bürgerentscheiden, Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 11, S. 715-718

Prof. Dr. Stefan Marschall
Politikwissenschaft
HHU

Prof. Dr. Stefan Marschall leitet seit 2010 den Lehrstuhl Politikwissenschaft II mit dem Schwer-punkt „Politisches System Deutschlands“ an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Er beschäftigt sich u. a. mit den Folgen der Etablierung des Internets auf die politische Kommunikation und Entscheidungsfindung. Er ist Sprecher des Arbeitskreises „Politik und Kommunikation“ der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft, seit 2012 Sprecher des universitären interdisziplinären Graduiertenkollegs „Linkage in Democracy. Politische Repräsentation in heterogenen Gesellschaften“ sowie Mitglied im Gründungsdirektorium der Graduiertenakademie philGRAD der Philosophischen Fakultät der HHU. Er ist an dem interdisziplinären Forschungsverbund „Internet-vermittelte kooperative Normsetzung“ an der HHU beteiligt.


Veröffentlichungen (Auswahl):

Katharina Gerl, Stefan Marschall, Nadja Wilker () Does the Internet Encourage Political Participation? Use of an Online Platform by Members of a German Political Party, Policy & Internet, S. im Erscheinen, doi:10.1002/poi3.149

Katharina Gerl, Stefan Marschall, Nadja Wilker () Evaluation von politischer Online-Partizipation – Demokratische Innovation vs. symbolische Politik, Zeitschrift für Politikberatung, S. im Erscheinen

Diego Garzia, Stefan Marschall (2016) Research on Voting Advice Applications: State of the Art and Future Directions, Policy & Internet 8(4), S. 376-390, url, doi:10.1002/poi3.140

Katharina Gerl, Stefan Marschall, Nadja Wilker (2016) Innerparteiliche Demokratie 2.0? Partizipation von Parteimitgliedern im Internet, Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft(im Erscheinen)

Jonas Israel, Stefan Marschall, Martin Schultze (2016) Kognitive Dissonanz und die Effekte von Voting Advice Applications. Ergebnisse eines Quasi-Experiments anlässlich des Einsatzes des Wahl-O-Mat zur Europawahl 2014, Politische Psychologie(im Erscheinen)

Nadja Wilker, Stefan Marschall, Katharina Gerl (2015) Enhancing Representation by Online Participation? A Case Study on the (Non-)Usage of a Collaborative Platform in a German Party, ECPR General Conference, Montreal

Stefan Marschall, Martin Schultze (2015) German E-Campaigning and the Emergence of a ‘Digital Voter’? An Analysis of the Users of the Wahl-O-Mat, German Politics 24(4), S. 525-541, url, doi:10.1080/09644008.2014.949681

Katharina Hanel, Stefan Marschall (2014) Der Einsatz von Online-Tools durch Parteien - Am Beispiel von onlineantrag.spd.de, Internet und Partizipation. Bottom-up oder Top-down? Politische Beteiligungsmöglichkeiten im Internet, Kathrin Voss (Hrsg.), S. 193-201, Wiesbaden: Springer VS

Katharina Gerl, Stefan Marschall, Nadja Wilker (2014) Neue Medien – neue Machtverhältnisse? Eine Fallstudie zum Einsatz von Online-Beteiligungsplattformen Durch Parteien, Politische Interessenvermittlung und Medien, Franziska Oehmer (Hrsg.), S. 115-141, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft

Diego Garzia, Stefan Marschall (2014) Matching Voters with Parties and Candidates. Voting Advice Applications in a Comparative Perspective, ECPR Press

Katharina Hanel, Stefan Marschall (2013) The Usage of Online Collaboration Platforms by Parties: Strengthening the “Party on the Ground” or the “Party in Central Office”?, German Politics & Society 31(3), S. 27-42, url, doi:10.3167/gps.2013.310302

Stefan Marschall, Martin Schultze (2012) Normalisierung oder Mobilisierung ? – Die Auswirkungen politischer Online-Kommunikation auf die Wahlbeteiligung am Beispiel einer Internet-Applikation zur Bundestagswahl 2009, Politische Vierteljahresschrift 53(3), S. 444-466

Katharina Hanel, Stefan Marschall (2012) Die Nutzung kollaborativer Online-Plattformen durch Parteien: "top down" oder "bottom up"?, Zeitschrift für Politikwissenschaft 22(1), S. 5-34

Stefan Marschall, Christian K. Schmidt (2010) The Impact of Voting Indicators: The Case of the German Wahl-O-Mat, Voting Advice Applications in Europe. The State of the Art, Lorella Cedroni, Diego Garzia (Hrsg.), S. 65-90, Neapel: Scriptaweb, url

Prof. Dr. Martin Mauve (Sprecher)
Informatik
HHU

Prof. Dr. Martin Mauve leitet seit 2003 den Lehrstuhl für Rechnernetze und Kommunikationssysteme an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seine Forschungsinteressen sind unter anderem sichere und robuste verteilte Systeme, computergestützte Gruppenarbeit und die Realisierung von Partizipation mittels Internettechnologie. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der hoch skalierbaren Unterstützung von Diskussion und Entscheidungsfindung.


Veröffentlichungen (Auswahl):

Nadja Wilker, Martin Mauve (2017) DIID Monitor Online Partizipation, Personal- und Organisationsausschuss der Stadt Düsseldorf

Tobias Krauthoff, Christian Meter, Martin Mauve (2017) Dialog-Based Online Argumentation: Findings from a Field Experiment, CEUR Workshop Proceedings AI*IA Series, Springer

Lars Heilsberger, Martin Mauve, Katrin Möltgen-Sicking (2017) Online-Partizipation auf kommunaler Ebene in Nordrhein-Westfalen, DVP 68(8), S. 311-315

Christian Meter, Tobias Krauthoff, Martin Mauve (2017) discuss: Embedding Dialog-Based Discussions into Websites, HCI International 2017, Social Computing for Social Change, pdf

Tobias Escher, Dennis Frieß, Katharina Esau, Jost Sieweke, Ulf Tranow, Simon Dischner, Philipp Hagemeister, Martin Mauve (2017) Online Deliberation in Academia: Evaluating the Quality and Legitimacy of Cooperatively Developed University Regulations, Policy & Internet 9(1), S. 133-164, url, doi:10.1002/poi3.119

Martin Mauve (2016) Online Participation, IfI Colloquium

Sebastian Gießmann, Martin Mauve (2016) Online-Partizipation in NRW: Einflussfaktoren und Kooperationsmodelle für digitale Medien, Open.NRW-Kongress

Tobias Krauthoff, Michael Baurmann, Gregor Betz, Martin Mauve (2016) Dialog-Based Online Argumentation, Proceedings of the 2016 conference on Computational Models of Argument (COMMA 2016), Potsdam: IOS Press

Martin Mauve (2015) Per Mausklick Politik gestalten – mit Online-Partizipation zu mehr Bürgerbeteiligung?, ITEG Ringvorlesung WS 2015/2016: Digitale Gesellschaft - eine Gestaltungsaufgabe, Kassel: Wissenschaftliches Zentrum für Informationstechnik-Gestaltung (ITeG)

Tobias Escher, Lars Heilsberger, Martin Mauve (2015) The PhD program "Fortschrittskolleg Online Participation", it - Information Technology 57(6), S. 384-387, url, doi:10.1515/itit-2015-0033

Prof. Dr. Katrin Möltgen-Sicking
Politikwissenschaft
FHöV

Prof. Dr. Katrin Möltgen-Sicking lehrt seit 2001 an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW Politikwissenschaft, Soziologie und Interkulturelle Kompetenz. Seit 2005 ist sie Lehrbeauftragte an der Universität Kassel für Projektmanagement. Ihre Forschungsinteressen liegen im Bereich der nicht verfassten Formen politischer Beteiligung auf kommunaler Ebene, der kommunalen Integrationspolitik und der interkulturellen Öffnung der Verwaltung. In 2012 hat sie einen dreimonatigen Forschungsaufenthalt an der Bundesuniversität von Porto Alegre (Brasilien) verbracht, um sich mit den Formen politischer Partizipation auf kommunaler Ebene in Brasilien zu befassen. Sie ist Mitglied der Deutschen Sektion des Internationalen Instituts für Verwaltungswissenschaften und des Gutachterausschusses Organisationsmanagement der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt).


Veröffentlichungen (Auswahl):

Lars Heilsberger, Martin Mauve, Katrin Möltgen-Sicking (2017) Online-Partizipation auf kommunaler Ebene in Nordrhein-Westfalen, DVP 68(8), S. 311-315

Katrin Möltgen, Malte Schophaus (2015) Sociologia Política na Alemanha desde os anos de 1990 - desenvolvimento da subdisciplina e problemas atuais, Sociologias 17(38), S. 64-91, pdf, doi:http://dx.doi.org/10.1590/15174522-017003804

Katrin Möltgen, Frank Bätge (2012) Die Wahl des Integrationsgremiums in den Gemeinden am Beispiel des Integrationsrates und Integrationsausschusses in Nordrhein-Westfalen, KommunalPraxis Wahlen(2), S. 88-94

Katrin Möltgen (2011) Governance, Staat und Gesellschaft: Soziologische und politische Grundlagen öffentlicher Verwaltung, Bernhard Frevel (Hrsg.), S. 214-235, Verlag für Verwaltungswissenschaft

Katrin Möltgen, Wolfgang Pippke (2009) New Public Management und Demokratisierung der öffentlichen Verwaltung, Die öffentliche Verwaltung in der Demokratie der Bundesrepublik Deutschland, Edwin Czerwick, Wolfgang H. Lorig, Erhard Treutner (Hrsg.), S. 199-224, VS Verlag für Sozialwissenschaften, url

Prof. Dr. Martin Morlok
Rechtswissenschaft
HHU

Prof. Dr. Martin Morlok leitet sein 2002 den Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Rechtstheorie und Rechtssoziologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Von 1997 bis 2011 war er Direktor des Instituts für Deutsches und Internationales Parteienrecht und Parteienforschung (PRuF). Seine Forschungsschwerpunkte sind Verfassungsrecht, Parlamentsrecht, Parteienrecht, Religionsrecht, Staatshaftungsrecht und Methodenlehre. Er ist Mitglied im interdisziplinären Forschungsverbund „Internetvermittelte kooperative Normsetzung“ der HHU.


Veröffentlichungen (Auswahl):

Prof. Dr. Ulrich Rosar
Soziologie
HHU

Prof. Dr. Ulrich Rosar hat seit 2010 den Lehrstuhl Soziologie II des Instituts für Sozialwissenschaften der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf inne. Er beschäftigt sich in Forschung und Lehre vor allem mit Fragen der politischen Soziologie, der soziologischen Ungleichheitsanalyse und den Methoden der empirischen Sozialforschung. Seit 2011 ist er einer der drei gewählten Sprecher des Arbeitskreises „Wahlen und politische Einstellungen“ der DVPW und seit 2012 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats von forsa – Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen. An der Heinrich-Heine-Universität engagiert er sich akademisch vor allem in den interdisziplinären Graduiertenkollegs „Linkage in Democracy“ und „Alter(n)skulturen“ sowie im interdisziplinären Forschungsverbund „Internetvermittelte kooperative Normsetzung“.


Veröffentlichungen (Auswahl):

Tobias Escher, Ulrich Rosar (2016) Der Einfluss von Online-Verfahren auf die Legitimität demokratischer Entscheidungen, Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 10(S2), S. 179-211, url, doi:10.1007/s12286-016-0289-6

Ulrich Rosar, Markus Klein (2015) Problem-Peer und die (Über-)Mutter der Nation: Kanzlerkandidaten und Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 2013, Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2013, Harald Schoen, Bernhard Weßels (Hrsg.), Wiesbaden: Springer VS

Ulrich Rosar, Hanna Hoffmann (2015) Priming-Effekte durch die medial aufbereitete Performanz der Spitzenkandidaten bei der Bundestagswahl 2013, Politische Psychologie

Ulrich Rosar, Hanna Hoffmann (2015) War sie die richtige, war er der falsche? Einflüsse der Bewertung der Kanzlerkandidaten Steinbrück und Merkel auf die Wahlchancen ihrer Parteien bei der Bundestagswahl 2013, Die Bundestagswahl 2013, Karl-Rudolf Korte (Hrsg.), S. 119-139, Wiesbaden: Springer VS

Ulrich Rosar, Hanna Hoffmann (2013) Ist die Veröffentlichung von Vorwahlumfragen schädlich für kleinere Parteien? Eine Untersuchung anhand eines Online-Experiments zur nordrhein-westfälischen Landtagswahl 2012, MIP – Mitteilungen des Instituts für Parteienrecht und Parteienforschung Jg. 19, S. 83-94

Ulrich Rosar, Markus Kleiner, Dieter Ohr (2013) Bewertungen der Kanzlerkandidaten und Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 2009, Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009, Bernhard Weßels, Harald Schoen, Oscar W. Gabriel (Hrsg.), S. 206-230, Wiesbaden: Springer VS

Prof. Dr. Jörg Rothe
Informatik
HHU

Prof. Dr. Jörg Rothe leitet seit 2000 die Arbeitsgruppe für Komplexitätstheorie und Kryptologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seine Forschungsinteressen liegen in der Computational Social Choice, der Algorithmischen Spieltheorie und Fair Division, wobei der Fokus jeweils auf der algorithmischen und komplexitätstheoretischen Behandlung der relevanten Probleme liegt. Nach einem Heisenberg-Stipendium der DFG (2000) hat er bisher fünf DFG-Projekte geleitet (von denen zwei noch laufen) und war bzw. ist Partner in einem EUROCORES-Projekt der European Science Foundation (ESF), der von ESF und EU geförderten COST Action IC1205 „Computational Social Choice“, einem ARC Discovery Project, in einem DAAD-PPP-Projekt mit LAMSADE Paris und in dem interdisziplinären Forschungsverbund „Internetvermittelte kooperative Normsetzung“ an der HHU.


Veröffentlichungen (Auswahl):

Dorothea Baumeister, Daniel Neugebauer, Jörg Rothe, Hilmar Schadrack () Complexity of Verification in Incomplete Argumentation Frameworks, Thirty-Second AAAI Conference on Artificial Intelligence, S. in Begutachtung

Jérôme Lang, Anja Rey, Jörg Rothe, Hilmar Schadrack, Lena Schend () Hedonic Games with Ordinal Preferences and Thresholds, Journal of Artificial Intelligence Research, S. in Begutachtung

Jörg Rothe, Hilmar Schadrack, Lena Schend () Borda-Induced Hedonic Games with Friends, Enemies, and Neutral Players, Mathematical Social Sciences, S. in Begutachtung

Jörg Rothe, Cynthia Maushagen (2017) Complexity of Control by Partition of Voters and of Voter Groups in Veto and Other Scoring Protocols, Proceedings of the 16th International Conference on Autonomous Agents and Multiagent Systems, S. 251-259, Sao Paolo: IFAAMAS

Marc Neveling, Jörg Rothe (2017) Solving Seven Open Problems of Offline and Online Control in Borda Elections, AAAI Conference on Artificial Intelligence, San Francisco: AAAI Press

Edith Hemaspaandra, Lane A Hemaspaandra, Jörg Rothe (2016) The complexity of online voter control in sequential elections, Autonomous Agents and Multi-Agent Systems forthcomin, url, doi:10.1007/s10458-016-9349-1

Piotr Faliszewski, Jörg Rothe (2016) Control and Bribery in Voting, Handbook of Computational Social Choice, Felix Brandt, Vincent Conitzer, Ulle Endriss, Jérôme Lang, Ariel D Procaccia (Hrsg.), S. 146-168, Cambridge: Cambridge University Press, url

Dorothea Baumeister, Daniel Neugebauer, Jörg Rothe, Hilmar Schadrack (2016) Verification in Incomplete Argumentation Frameworks, Sixth International Workshop on Computational Social Choice, S. 23, pdf

Jörg Rothe, Cynthia Maushagen (2016) Complexity of Control by Partitioning Veto and Maximin Elections and of Control by Adding Candidates to Plurality Elections, Proceedings of the 22nd European Conference on Artificial Intelligence (ECAI 2016), S. 277-285, The Hague: IOS Press

Jörg Rothe (2015) Economics and Computation. An Introduction to Algorithmic Game Theory, Computational Social Choice, and Fair Division, Jörg Rothe (Hrsg.), Berlin, Heidelberg: Springer Verlag, url

Dorothea Baumeister, Daniel Neugebauer, Jörg Rothe (2015) Verification in Attack-Incomplete Argumentation Frameworks, Proceedings of the 4th International Conference on Algorithmic Decision Theory (ADT 2015) 9346, S. 341-358, Lexington: Springer Verlag, url, doi:10.1007/978-3-319-23114-3

Dorothea Baumeister, Sophie Dennisen, Lisa Rey (2015) Winner Determination and Manipulation in Minisum and Minimax Committee Elections, Proceedings of the 4th International Conference on Algorithmic Decision Theory (ADT 2015) 9346, S. 469-485, Lexington: Springer Verlag, url, doi:10.1007/978-3-319-23114-3

Dorothea Baumeister, Jörg Rothe, Hilmar Schadrack (2015) Verification in Argument-Incomplete Argumentation Frameworks, Proceedings of the 4th International Conference on Algorithmic Decision Theory (ADT 2015) 9346, S. 359-376, Lexington: Springer Verlag, url, doi:10.1007/978-3-319-23114-3

Piotr Faliszewski, Yannick Reisch, Jörg Rothe, Lena Schend (2015) Complexity of Manipulation, Bribery, and Campaign Management in Bucklin and Fallback Voting, Autonomous Agents and Multi-Agent Systems 29(6), S. 1091-1124, Springer US, url, doi:10.1007/s10458-014-9277-x

Dorothea Baumeister, Jörg Rothe, Ann-Kathrin Selker (2015) Complexity of Bribery and Control for Uniform Premise-Based Quota Rules Under Various Preference Types, Proceedings of the 4th International Conference on Algorithmic Decision Theory (ADT 2015) 9346, S. 432-448, Lexington: Springer Verlag, url, doi:10.1007/978-3-319-23114-3

Gábor Erdélyi, Michael R. Fellows, Jörg Rothe, Lena Schend (2015) Control complexity in Bucklin and fallback voting: An experimental analysis, Journal of Computer and System Sciences 81(4), S. 661-670, Elsevier Inc., url, doi:10.1016/j.jcss.2014.11.003

Dorothea Baumeister, Gábor Erdélyi, Olivia J. Erdélyi, Jörg Rothe (2015) Complexity of manipulation and bribery in judgment aggregation for uniform premise-based quota rules, Mathematical Social Sciences 76, S. 19-30, Elsevier B.V., url, doi:10.1016/j.mathsocsci.2015.03.006

Gábor Erdélyi, Michael R. Fellows, Jörg Rothe, Lena Schend (2015) Control complexity in Bucklin and fallback voting: A theoretical analysis, Journal of Computer and System Sciences 81(4), S. 632-660, Elsevier Inc., url, doi:10.1016/j.jcss.2014.11.002

Anja Rey, Jörg Rothe (2014) False-Name Manipulation in Weighted Voting Games is Hard for Probabilistic Polynomial Time, Journal of Artificial Intelligence Research 50, S. 573–601, url, doi:10.1007/978-3-642-54423-1_6

Edith Hemaspaandra, Lane A Hemaspaandra, Jörg Rothe (2014) The complexity of online manipulation of sequential elections, Journal of Computer and System Sciences 80(4), S. 697-710, doi:10.1016/j.jcss.2013.10.001

Jun.-Prof. Dr. Jost Sieweke
BWL
HHU

Jun.-Prof. Dr. Jost Sieweke ist seit Mai 2013 Juniorprofessor für BWL, insbesondere Management und Organisation, an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seine Forschungsinteressen sind unter anderem Institutionalisierungs- und Kooperationsprozesse sowie Regeln und Regelsetzung in Organisationen. Seine Forschungsarbeiten weisen Schnittpunkte unter anderem mit der Kognitions- und Neuroforschung sowie der Soziologie auf. Er ist außerdem an dem interdisziplinären Forschungsverbund „Internetvermittelte kooperative Normsetzung“ an der HHU beteiligt.


Veröffentlichungen (Auswahl):

Tobias Escher, Dennis Frieß, Katharina Esau, Jost Sieweke, Ulf Tranow, Simon Dischner, Philipp Hagemeister, Martin Mauve (2017) Online Deliberation in Academia: Evaluating the Quality and Legitimacy of Cooperatively Developed University Regulations, Policy & Internet 9(1), S. 133-164, url, doi:10.1002/poi3.119

Simon Dischner, Jost Sieweke, Stefan Süß (2013) Regeln in interorganisationalen Projekten: Eine qualitative Studie, Managementforschung 23, S. 157-192

Prof. Dr. Stefan Süß
BWL
HHU

Prof. Dr. Süß hat seit 2010 den Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Personal inne. Juli 2009 bis April 2013 Projektleiter im durch das BMBF und den Europäischen Sozialfonds geförderten Projekt FlinK: Freelancer im Spannungsfeld von Flexibilisierung und Stabilisierung. Seit April 2016 Sprecher der Manchot Graduiertenschule zur Wettbewerbsfähigkeit junger Unternehmen. Miteinwerbung zahlreicher weiterer Projekte (unter anderem bei der DFG, dem BMBF, dem Land NRW). Von Oktober 2013 bis Dezember 2014 Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seit Januar 2015 Prorektor für Studienqualität und Personalmanagement der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seit Mai 2016 Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Düsseldorf Business School.


Veröffentlichungen (Auswahl):

Malte Steinbach, Stefan Süß (2017) The relationship between municipal civil servants’ identities and their use of e-participation – Developing a person-centered research approach, Annual EGPA Conference

Malte Steinbach, Kathrin Diekmann, Stefan Süß (2017) Innovative decision-making processes in university-publics: A qualitative analysis of online-participation processes in examination regulation reforms, 33. European Group of Organizational Studies (EGOS) Kolloquium

Kathrin Diekmann, Malte Steinbach, Stefan Süß (2017) Innovative strategische Entscheidungsprozesse in Universitäten: Eine qualitative Analyse der Online-Partizipation am Beispiel der Neufassung von Promotions- und Habilitationsordnung, Wissenschaftliche Kommission Hochschulmanagement im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaftslehre

Kathrin Diekmann, Malte Steinbach, Stefan Süß (2017) Innovative strategische Entscheidungsprozesse in Universitäten: Eine qualitative Analyse der Online-Partizipation am Beispiel der Neufassung von Promotions- und Habilitationsordnung, Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung

Malte Steinbach, Stefan Süß (2017) The institutional aspects of the e-participation innovation process – A qualitative analysis of institutional logics and institutional work, 41. Workshop der Wissenschaftlichen Kommission Organisation (WK ORG) im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaftslehre

Kathrin Diekmann, Malte Steinbach, Stefan Süß () Innovative Entscheidungsprozesse in Universitäten: Eine qualitative Analyse der Online-Partizipation am Beispiel der Neufassung von Promotions- und Habilitationsordnung, 42. Workshop der Wissenschaftlichen Kommission Organisation (WK ORG) im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaftslehre, S. in Begutachtung

Kathrin Diekmann, Malte Steinbach, Stefan Süß (2016) Innovative strategische Entscheidungsprozesse in Universitäten: Eine qualitative Analyse der Online-Partizipation am Beispiel der Neufassung von Promotions- und Habilitationsordnung, Arbeitskreis empirische Personal- und Organisationsforschung (AKempor)

Malte Steinbach, Stefan Süß () Institutional aspects of the e-participation innovation process - A qualitative analysis of institutional logics and institutional work in German municipalities, Information Polity, S. in Begutachtung

Kathrin Diekmann, Malte Steinbach, Stefan Süß () Innovative Entscheidungsprozesse in Universitäten: Eine qualitative Analyse der Online-Partizipation am Beispiel der Neufassung von Promotions- und Habilitationsordnung, der moderne staat - dms, S. in Begutachtung

Malte Steinbach, Stefan Süß (2016) The institutional dimensions of the e-participation innovation process - A qualitative analysis of institutional logics and work, EGPA Annual Conference and pre-conference PhD Symposium

Stefan Süß, Malte Steinbach, Franziska Fischer (2016) Online-Partizipation, Das Wirtschaftsstudium 45(6)

Henning Rode, Stefan Süß (2015) Der Einfluss unternehmensinterner Social Media auf die Arbeitgeberattraktivität: Eine szenariobasierte Experimentalstudie, Die Betriebswirtschaft (DBW) 75(6)

Johannes Görg, Henning Rode, Stefan Süß (2015) Enterprise Social Media: Warum Mitarbeiter Wissen teilen, Wissensmanagement - Das Magazin für Führungskräfte 17(4), S. 13-15

Simon Dischner, Stefan Süß (2015) Decision-making 2.0 – Internetvermittelte kooperative Normsetzung in einer deutschen Universität, Erkenntnis und Fortschritt. Beiträge aus Personalforschung und Managementpraxis, Thomas Behrends, Thorsten Jochims, Werner Nienhüser (Hrsg.), S. 183-189, München/Mehring: Rainer Hampp Verlag

Simon Dischner, Stefan Süß (2014) Was beeinflusst die Befolgung von Regeln in Organisationen? Eine szenariobasierte Experimentalstudie, Die Betriebswirtschaft (DBW) 74(2), S. 107-132

Henning Rode, Stefan Süß (2014) Warum Mitarbeiter unternehmensinterne Social Media (nicht) nutzen, Personalwirtschaft 41(3), S. 30-32

Simon Dischner, Jost Sieweke, Stefan Süß (2013) Regeln in interorganisationalen Projekten: Eine qualitative Studie, Managementforschung 23, S. 157-192

Stefan Süß (2009) Die Institutionalisierung von Managementkonzepten. Eine strukturationstheoretisch-politische Perspektive, Zeitschrift für Betriebswirtschaft 79(2), S. 187-213

Markus Kleiner, Stefan Süß (2007) Diversity management in Germany: dissemination and design of the concept, The International Journal of Human Resource Management 18(11), S. 1934-1953

Jun.-Prof. Dr. Ulf Tranow
Soziologie
HHU

Jun.-Prof. Dr. Ulf Tranow ist seit Januar 2013 Juniorprofessor für Soziologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seine Forschungsinteressen umfassen unter anderem soziologische Handlungstheorien, soziale Mechanismen der normativen Integration sowie Kollektivgutprobleme und ihre Lösungen. Er ist an dem interdisziplinären Forschungsverbund „Internetvermittelte koope-rative Normsetzung“ an der HHU beteiligt. Zusammen mit Dr. Tilo Beckers leitet er zudem das Projekt „AnaGramm: Analytische Soziologie als Grammatik der Sozialwissenschaften“.


Veröffentlichungen (Auswahl):

Tobias Escher, Dennis Frieß, Katharina Esau, Jost Sieweke, Ulf Tranow, Simon Dischner, Philipp Hagemeister, Martin Mauve (2017) Online Deliberation in Academia: Evaluating the Quality and Legitimacy of Cooperatively Developed University Regulations, Policy & Internet 9(1), S. 133-164, url, doi:10.1002/poi3.119

Ulf Tranow (2014) Kooperative Normsetzung im Internet. Partizipationsbedingungen aus handlungstheoretischer Perspektive, momentum quarterly. Zeitschrift für Sozialen Fortschritt 3(2), S. 75-92

Tobias Escher, Katharina Hanel, Ulf Tranow (2013) Comparing the design of online collective action - an analytical framework, 41st ECPR, Joint Sessions of Workshops, S. 1-31, url

Prof. Dr. Gerhard Vowe
Kommunikationswiss.
HHU

Prof. Dr. Gerhard Vowe ist seit 2004 Inhaber des Lehrstuhls I für Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seine Forschungsinteressen umfassen unter anderem politische Online-Kommunikation, Medienpolitik und Sicherheit in den Medien. Er ist seit 2011 Sprecher der DFG-Forschergruppe „Politische Kommunikation in der Online-Welt“ und an dem interdisziplinären Forschungsverbund „Internetvermittelte kooperative Normsetzung“ an der HHU beteiligt. Unter seiner Leitung wurde kürzlich ein vom BMBF finanziertes Projekt zum Medienmonitoring im Sicherheitsbereich abgeschlossen (Forschungsverbund „Barometer Sicherheit in Deutschland“).


Veröffentlichungen (Auswahl):

Gerhard Vowe (2016) Politische Kommunikation in der Migrationskrise. Der strukturelle Wandel der Kommunikation als Herausforderung für Politik und Wissenschaft, Publizistik 61(4), S. 431-440

Gerhard Vowe, Philipp Henn (2016) Political communication in the online world. Theoretical approaches and research designs, London and New York: Routledge

Gerhard Vowe (2016) Wissenschaftskommunikation 2.0? Fachzeitschriften in der Online-Welt, Publizistik 61(1), S. 51-72

Gerhard Vowe (2016) Wie verändert sich die politische Kommunikation durch das Internet. Ergebnisse einer Langzeit-Panelstudie, Journal für politische Bildung, S. 25-31

Uli Bernhard, Marco Dohle, Gerhard Vowe (2016) Do Presumed Online Media Effects Have an Influence on the Online Activities of Politicians?, Policy & Internet 8(1), S. 72-90, url, doi:10.1002/poi3.108

Gerhard Vowe (2016) Rational Choice, The International Encyclopedia of Political Communication, G. Mazzoleni (Hrsg.), Hoboken: Wiley Blackwell

Uli Bernhard, Marco Dohle, Gerhard Vowe (2015) Wer nutzt wie das „Web 2.0“ für Politik? Der Stellenwert von Social Media in politischen Kontexten, Demokratisierung durch Social Media?, K. Imhof, R. Blum, H. Bonfadelli, O. Jarren, V. Wyss (Hrsg.), Wiesbaden: Springer VS

Michael Baurmann, Gerhard Vowe (2014) Governing the Research Club. Wie lassen sich Kooperationsprobleme in Forschungsverbünden lösen?, Forschung. Politik – Strategie – Management 3, S. 73-84

Marco Dohle, Olaf Jandura, Gerhard Vowe (2014) Politische Kommunikation in der Online-Welt. Dimensionen des strukturellen Wandels politischer Kommunikation, Zeitschrift für Politik 61(4), S. 414-436

Martin Emmer, Gerhard Vowe, Jens Wolling (2011) Bürger online: Die Entwicklung der politischen Online-Kommunikation in Deutschland, S. 346, Konstanz: UVK


Zur Koordination der wissenschaftlichen Arbeit des Fortschrittskollegs wird der Sprecher derzeit durch zwei Koordinatoren unterstützt.

Dr. Tobias Escher
Koordination
HHU

Tobias Escher koordiniert seit 2011 verschiedene Projekte der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf im Bereich Online-Partizipation. Er ist Sozialwissenschaftler und hat am Oxford Internet Institute der University of Oxford promoviert. In seiner Forschung beschäftigt er sich mit der Evaluation von Online-Beteiligung, insbesondere für politische Mitbestimmung. Aktuell leitet er ein Forschungsprojekt zu Wirkungen und Einflussfaktoren kommunaler Online-Partizipation in vergleichender Perspektive, in dem in mehreren großen Städten in Nordrhein-Westfalen Online-Beteiligungsprozesse durchgeführt und vergleichend untersucht werden.


Veröffentlichungen (Auswahl):

Tobias Escher (2017) Wirkungen und Einflussfaktoren kommunaler Online-Partizipation in vergleichender Perspektive, Forschungsnetzwerk Liquid Democracy 2017, Berlin: Liquid Democracy

Bastian Rottinghaus, Tobias Escher, Katharina Gerl (2017) Measuring online political participation and its consequences for local governments and their citizens, ECPR General Conference

Tobias Escher, Dirk Lahmann, Björn Fleischer (2017) #epicfail –wenn Online-Beteiligung schief geht, NRW-Beteiligungskonferenz 2017

Tobias Escher, Dennis Frieß, Katharina Esau, Jost Sieweke, Ulf Tranow, Simon Dischner, Philipp Hagemeister, Martin Mauve (2017) Online Deliberation in Academia: Evaluating the Quality and Legitimacy of Cooperatively Developed University Regulations, Policy & Internet 9(1), S. 133-164, url, doi:10.1002/poi3.119

Tobias Escher, Ulrich Riehm (2017) Petitioning the German Bundestag: Political Equality and the Role of the Internet, Parliamentary Affairs 70(1), S. 132-154, url, doi:10.1093/pa/gsw009

Tobias Escher, Ulrich Rosar (2016) Der Einfluss von Online-Verfahren auf die Legitimität demokratischer Entscheidungen, Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 10(S2), S. 179-211, url, doi:10.1007/s12286-016-0289-6

Tobias Escher, Lars Heilsberger, Martin Mauve (2015) The PhD program "Fortschrittskolleg Online Participation", it - Information Technology 57(6), S. 384-387, url, doi:10.1515/itit-2015-0033

Tobias Escher, Katharina Hanel, Ulf Tranow (2013) Comparing the design of online collective action - an analytical framework, 41st ECPR, Joint Sessions of Workshops, S. 1-31, url

Tobias Escher (2013) Mobilisierung zu politischer Partizipation durch das Internet: Erwartungen, Erkenntnisse und Herausforderungen der Forschung, Analyse & Kritik 35(2), S. 449-476

Helen Margetts, Peter John, Tobias Escher, Stéphane Reissfelder (2011) Social information and political participation on the internet: an experiment, European Political Science Review 3(03), S. 321-344, url, doi:10.1017/S1755773911000129

Tobias Escher (2010) Wi(e)der die "üblichen Verdächtigen"? Politische Beteiligung via Internet., Politik 2.0? Die Wirkung computervermittelter Kommunikation auf den politischen Prozess, Jens Wolling, Markus Seifert, Martin Emmer (Hrsg.), S. 131 - 150, München: Nomos

Dr. Lars Heilsberger
Koordination
HHU

Lars Heilsberger studierte den Bachelor und Master Sozialwissenschaften am Institut für Sozialwissenschaften der HHUD und verfasste seine Dissertation zur Frage der Stabilität politischer Systeme. Zudem schloss er den Master of Public Administration Wissenschaftsmanagement an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer ab. Am Institut für Sozialwissenschaften koordinierte er das Graduiertenkolleg „Linkage in Democracy“, das sich mit den Wirkungen gesellschaftlicher Heterogenisierungsprozesse auf politische Repräsentation beschäftigt. Seit 2014 ist er für die Koordination des Fortschrittskollegs „Online-Partizipation“ tätig. Neben der politischen Soziologie liegen seine Forschungsinteressen in der Emotionssoziologie und Theorien sozialen Austauschs. Im Wintersemester 2015/16 bot er zudem die Vorlesung „Grundlagen der Online-Partizipation“ an, die Einblicke in die Anwendungsfelder, Voraussetzungen und Probleme von Online-Partizipation vermittelt.


Veröffentlichungen (Auswahl):

Lars Heilsberger, Martin Mauve, Katrin Möltgen-Sicking (2017) Online-Partizipation auf kommunaler Ebene in Nordrhein-Westfalen, DVP 68(8), S. 311-315

Tobias Escher, Lars Heilsberger, Martin Mauve (2015) The PhD program "Fortschrittskolleg Online Participation", it - Information Technology 57(6), S. 384-387, url, doi:10.1515/itit-2015-0033